Frühlingswochen Mai

Hier finden Sie den Programmflyer zu unseren Frühlingswochen im Mai.

 Pfarrbriefnachrichten

Aktuelle Nachrichten unserer Kirchengemeinde

 
 
Frühlingswochen Mai

Hier finden Sie den Programmflyer zu unseren Frühlingswochen im Mai.

1
Wissenswertes
2
Pfarrbriefnachrichten

Aktuelle Nachrichten unserer Kirchengemeinde

3

Wo steht der Synodale Weg? Welche Reformen sind umsetzbar? Zwischenbilanz beim Synodalen Weg – Vortrag und Diskussion

Die Aufdeckung vielfachen sexuellen Missbrauchs hat erneut gezeigt, dass unsere Kirche in Deutschland in vielen Bereichen einer Umkehr und grundlegenden Erneuerung bedarf. Aus diesem Anlass haben sich die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gemeinsam auf den sogenannten Synodalen Weg gemacht, um über notwendige Reformen in der Kirche zu beraten. Das oberste Organ, die Synodalversammlung, setzt sich aus allen deutschen katholischen Bischöfen, Mitgliedern des ZdK sowie Vertretern weiterer Personen- und Berufsgruppen zusammen. In vier Synodalforen wird dieser Versammlung thematisch zugearbeitet. Diese beschäftigen sich mit den Themenkomplexen Macht und Gewaltenteilung in der Kirche, Leben in gelingenden Beziehungen, Priesterliche Existenz heute und Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche. Dieser synodale Prozess wird mit einer 5. Synodalversammlung im Frühjahr 2023 beendet.


Im Rahmen unserer „Frühlingswochen“ laden wir am Mittwoch, 18. Mai, 19 Uhr ins Pfarrheim St. Michael ein zu einem Vortrag unter dem Thema:

Wo steht der Synodale Weg? Welche Reformen sind umsetzbar?

Zwischenbilanz beim Synodalen Weg – Vortrag und Diskussion

Welche Konsequenzen ziehen Laien und Bischöfe aus dem Missbrauchsskandal? Die Coronapandemie hat die Arbeit an den wichtigen Reformthemen in der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals verlängert.


Marcus Leitschuh, Mitglied der Synodalversammlung, Religionslehrer und Autor, berichtet über die Entwicklungen seit dem Advent 2019, von der 3. Synodalversammlung im Februar 2022, den ersten Beschlüssen, offenen Fragen und weiteren Schritten bis zum neuen Ende im Frühjahr 2023. Und er gibt auch erste Impulse, was sich für Kirchengemeinden nach den Beschlüssen wirklich ändern könnte oder müsste.

Herzliche Einladung, sich über die Entwicklungen in unserer Kirche auf dem Laufenden zu halten.

Kinderbasteln

Im Rahmen der "Frühlingswochen" unserer Kirchengemeinde laden wir am Mittwoch, 18. Mai, um 15.00 Uhr zu einem


„Kinderbasteln“ mit Monika im Pfarrheim St. Michael, NR ein.


Herzliche Einladung an Kinder im Grundschulalter - wir werden kreativ und bereiten uns auf den Sommer vor!

Gitarrenklänge und Cocktails

Im Rahmen der "Frühlingswochen" unserer Kirchengemeinde laden wir am Freitag, 20. Mai, um 19.00 Uhr zu


„Gitarrenklängen und Cocktails“ im Pfarrhof St. Michael, NR ein.


Unser PGR-Vorstandsmitglied Michael Schulze spielt seit vielen Jahren in Cover-Bands. Für diesen Auftritt in unserem Pfarrhof treffen sich seine besten Freunde für ein ca. 1,5 stündiges unplugged-Konzert und interpretieren auf eine ganz eigenständige Art Klassiker der 70er, 80er und 90er.

Dazu serviert der Eine Welt-Ausschuss frisch gemixte Cocktails. Gute Laune garantiert!

Zünftige Blasmusik mit dem Rodenbacher Blasorchester

Im Rahmen der "Frühlingswochen" unserer Kirchengemeinde laden wir am Samstag, 21. Mai, um 19 Uhr zu


„Frühlingsmusik“ mit dem Rodenbacher Blasorchester in OR ein.


Musik, Bier, Wein und Brezeln auf dem neuen Platz hinter der Kirche in Oberrodenbach –wir haben lange genug auf eine „Einweihung“ gewartet!

Frühlingswochen

Liebe Gemeindemitglieder,

2 Jahre Corona liegen hinter uns, die uns ein wenig ausgebremst haben. Doch jetzt wollen wir wieder loslegen: Es wird heller, die Temperaturen steigen, der Frühling kommt. Frühling, das ist Verjüngung, Hoffnung, Neuanfang, Aufbruch.

Wir brauchen jetzt auch einen Neustart für unser Gemeindeleben.

Deshalb wollen wir den Marien-Monat Mai zu einem „ Aufbruchmonat “ machen - mit jeder Menge Aktionen und Angeboten für alle.

Als Gemeinde Jesu sind wir ja eigentlich zum ständigen Aufbruch und Unterwegsein eingeladen und herausgefordert. Auch wenn unsere christliche Gemeinde einerseits wie ein Hafen und eine Familie ist - eine Gemeinschaft, in der wir mit unserem Glauben zuhause sind -, bleibt sie doch in Bewegung, immer auf dem Weg. Sie verändert sich laufend, mit jedem Menschen, den Gott dazu führt - innerlich, wie äußerlich. Aber der Auftrag, den wir haben, Menschen von Jesus zu erzählen, sie zum Glauben einzuladen und den Glauben weiterzugeben, bleibt immer gleich – nur manchmal unter neuen Bedingungen.

Nehmen wir diesen Auftrag also wieder in Angriff:

stärken wir uns gegenseitig hier am Kirchort Rodenbach und sorgen wieder und weiterhin für ein lebendiges Gemeindeleben – und dann sehen wir weiter, welche Entwicklungen sich im Bistumsprozess 2030 ergeben.


Herzliche Einladung zu den verschiedensten Veranstaltungen im Monat Mai:

Zu vielen Möglichkeiten der Begegnung, mit Andachten und Gottesdiensten, Musik und Vorträgen. Mittwochs ist z. B. „Vortragstag“: Zwei Abende zu verschiedenen Aspekten des Marienglaubens mit Pfr. Heinrich (4. und 11. Mai) und ein Abend am 18. Mai mit Markus Leitschuh, Mitglied des ZdK, zum Thema „Synodaler Weg“ versprechen "Input" und Gesprächsstoff.


Das komplette Programm für unsere „Frühlingswochen“ finden Sie im nachfolgenden Flyer.

Katholikentag in Stuttgart

Der 102. Katholikentag findet vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart statt und steht unter dem Motto "Leben teilen". Geplant sind insgesamt rund 1.700 Veranstaltungen, die Raum bieten für Austausch und neue Erfahrungen, für Begegnung und Besinnung. Im Mittelpunkt stehen wichtige religiöse wie politische Gesellschaftsfragen.


Die Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Irme Stetter-Karp, sagte bei der Programmvorstellung am Montag, es gelte Fragen nach den Menschenrechten und ihrer Durchsetzbarkeit angesichts des Ukraine-Krieges ebenso zu diskutieren wie die Folgen von zwei Jahren Corona-Pandemie. Zudem müssten Perspektiven von Zusammenhalt und Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft sowie die Abgründe und Aufbrüche in der katholischen Kirche in den Blick genommen werden.


Am Katholikentag kann man als Dauergast von Mittwoch bis Sonntag teilnehmen oder mit einer Tages- oder Abendkarte einzelne Tage besuchen.

Das gesamte Programm und nähere Informationen unter www.katholikentag.de

Auf dem Glaubensweg unterwegs mit Bischof Dr. Michael Gerber

Einladung zu einem besonderen Highlight:

am Donnerstag, 26. Mai, am Fest Christi Himmelfahrt, wird Bischof Dr. Michael Gerber nach Hanau kommen. Er möchte an diesem Tag besonders mit jungen Christen unterwegs sein. Geplant ist ein großer Freiluftgottesdienst im Schlosspark Wilhelmsbad, gefolgt von einer „Flurprozession“ mit Gebeten um den Frieden in der Ukraine, der Bewahrung der Schöpfung und um eine gute Ernte in diesem Jahr.

Nach einem Mittagsimbiss im Pfarrzentrum von St. Elisabeth in Kesselstadt möchte der Bischof mit euch auf einen besonderen Pilgerweg nach Bruchköbel aufbrechen. Dieser Glaubensweg stellt die Frage in den Mittelpunkt, wie Gott meine persönlichen Wege begleitet. Junge Menschen werden Zeugnis geben, wie sie den Glauben erlebt und erfahren haben und wie Gott in ihrem Leben gewirkt hat.

Darüberhinaus könnt ihr mit dem Bischof ins Gespräch über seinen Glauben und seinen Lebensweg kommen oder über alles, was ihr ihn schon immer mal fragen wolltet.
Das Ziel des Pilgerweges wird die Pfarrei St. Familia in Bruchköbel sein. Dort sind dann ein gemütlicher Abend und ein schöner Ausklang mit leckeren Köstlichkeiten vom Grill geplant.

Alle wichtigen Informationen dazu entnehmt bitte dem Plakat.

Krieg in der Ukraine: Renovabis-Pfingstaktion

Die Situation in der Ukraine ist dramatisch und die Zahl der Flüchtenden nimmt immer weiter zu. Die Lage der Menschen, die im Land geblieben sind, wird mit jedem neuen Tag schlimmer. Die Bilder, die wir zu sehen bekommen, wühlen zutiefst auf. Mit seinen Partnern in der Ukraine tut Renovabis alles in seiner Macht Stehende, um den Menschen im Land und auf der Flucht zu helfen.


Wer ist Renovabis?

Renovabis ist die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa. Im März 1993 wurde Renovabis von der Deutschen Bischofskonferenz auf Anregung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken gegründet. Es ist damit das jüngste der 6 weltkirchlichen katholischen Hilfswerke in Deutschland: Misereor, Adveniat, Renovabis, Missio, Caritas International, Kindermissionswerk "Die Sternsinger". Der Name stammt aus Psalm 104, 30: "Sendest du deinen Geist aus, so werden sie alle erschaffen, und du erneuerst das Antlitz der Erde. " Emitte Spiritum tuum, et creabuntur, et renovabis faciem terrae . In 29 Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas ist Renovabis tätig: von Albanien bis Weißrussland, von Estland bis Tadschikistan.

Seit den Gründungstagen von Renovabis zählt die Ukraine zu den wichtigsten Förderländern. So viel Gutes wurde in den zurückliegenden Jahrzehnten mithilfe von Spenden für die Menschen in dem Land erreicht. All das droht nun auf einen Schlag zerstört zu werden. Mit den Partnern in der Ukraine versucht Renovabis, den Menschen im Land und auf der Flucht zu helfen.


Renovabis hat seit Kriegsbeginn am 24. Februar bisher insgesamt 57 Projekte zur Unterbringung, Versorgung und Betreuung von ukrainischen Kriegsopfern und Geflüchteten innerhalb und außerhalb der Ukraine mit einer Gesamtsumme von  2,7 Millionen Euro unterstützt, zum Beispiel:

  •  Nothilfe für Binnenvertriebene durch Einrichtung temporärer Unterkünfte wie Schulen oder
    Studentenwohnheime sowie die Bereitstellung von Lebensmitteln, Kleidung und medizinischer
    Versorgung.
  •  Zuschuss zum Erwerb von vier geländegängigen Transportfahrzeugen mit Ladepritsche für die Arbeit der
    Caritas Ukraina
  •  Ausstattung für Luftschutzkeller in Kyiv, Odessa, Luzk, Berdyansk (Caritas Spes)
  •  Kauf von Notstromaggregaten für Luftschutzkeller in Kyiv, Odessa, Luzk, Berdyansk (Caritas Spes)
  •  Erwerb medizinischer Geräte für mobile Teams des Sheptytsky-Spitals in Lviv

Die Kollekten am Pfingstwochenende sind für Renovabis bestimmt.

Seien Sie solidarisch und helfen Sie mit Ihrer Spende!

Es war nie so nötig wie jetzt!

Pfingsten – Fest der Einheit

An Pfingsten hat Gott den Menschen in Jerusalem gezeigt, dass er sich an alle richtet - ganz unabhängig von Herkunft, Sprache und
Tradition. Gemäß dem biblischen Zeugnis wurden Menschen unterschiedlicher Herkunft durch das Wirken des Geistes Gottes zu einer neuen Gemeinschaft in Christus verbunden. Christen aller Konfessionen glauben an die einheitsstiftende Kraft des Heiligen Geistes und beten zu ihm um die Überwindung aller Spaltungen in der Christenheit. Sie folgen damit dem Beispiel Christi, der dafür gebetet hat, dass alle eins sein sollen (Joh. 17,21).

An Pfingsten erinnern wir uns also daran, dass wir einen gemeinsamen Auftrag
erhalten haben. Und wir Christen feiern auch, dass wir bei aller Unterschiedlichkeit durch den Heiligen Geist als Einheit zusammengehalten werden.

Das bringen wir als Christen in Rodenbach am Pfingstmontag zum Ausdruck, wenn wir uns zu einem gemeinsamen Gottesdienst versammeln:


Ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag

Herzliche Einladung an alle Christen in Rodenbach zum ökumenischen Pfingst-
gottesdienst am Montag, 6. Juni um 11 Uhr in der Evangelischen Kirche.

Gemeinsam wollen wir Pfingsten als das "Geburtsfest" der Kirche Jesu Christi feiern, zu der wir uns bekennen. Sie sind alle herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Nähere Informationen erhalten Sie im Juni-Pfarrbrief und Rodenbach Kurier.


Für das Team

Irmgard Ost und Friedl Hein

Veranstaltungen in unserer Pfarrgemeinde

Rückblick auf Geschehenes

Kirchengemeinde St. Peter und Paul Rodenbach
Pfarrbüro

In der Gartel 30,
63517 Rodenbach

  Tel: 06184-50253
Fax: 06184-56816
 peter-und-paul-rodenbach@pfarrei.bistum-fulda.de
Homepage
Kirche St. Michael

In der Gartel 28, NR

  www.auftritt.de
Kirche St. Peter und Paul

Hanauer Straße 20, OR

  www.auftritt.de

© Pfarrei St. Peter und Paul Rodenbach