Niederrodenbach

 
 

Kirchen und Pfarrheime

Pfarrbrief Nachrichten




Pfarrfest 2019

Unser Pfarrfest war wieder ein richtiges Pfarr-Familien-Fest :

Alt und Jung, Ober- und Niederrodenbacher (und sogar extra angereiste Nicht-Rodenbacher) füllten den ganzen Tag unseren Pfarrhof, der bei noch nicht ganz so heißen Temperaturen und gut beschattet durch unsere neuen Sonnenschirme zum – langen – Verweilen einlud.

Die Hüpfburg   war in diesem Jahr der Renner für die Kinder – aber auch das „Basteln mit Monika“ und die Button-Maschine waren sehr gefragt. Reißenden Absatz fanden die Zuckerwatte der Messdiener und natürlich das bunte Torten- und Kuchenbuffet, das letztendlich mit 47 Kuchen bestückt war. Es wurde bis auf den letzten Krümel geleert und brachte allein 1.000,- € für die Renovierung unserer Pfarrkirche ein.

Auch sonst waren Hunger und Durst groß: Erbsensuppe komplett ausgelöffelt, alle Salatschüsseln leer gekratzt, 60 Rinds- und 220 Bratwürste verspeist, 280 Steaks gegrillt, 40 kg Pommes frittiert und sage und schreibe 120 Liter Bier gezapft!

Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieses schönen Tages beigetragen haben: den Salatlieferanten und Kuchenbäckern, dem Suppenkoch, den Zuckerwatte-Zauberern und allen, die an den verschiedensten Stellen einen Dienst übernommen und damit geholfen haben, dieses Fest durchzuführen. Es ist jedes Jahr wieder ein tolles Gemeinschaftswerk!

Den Gesamt-Gewinn, den wir komplett für die Renovierung in Oberrodenbach verwenden werden, können wir leider noch nicht beziffern, da noch nicht alle Rechnungen vorliegen. Aber die Umsatzzahlen und die Tatsache, dass wir in diesem Jahr einen Spender für die Bratwürste hatten (ein herzliches Vergelt’s Gott!), versprechen ein sehr erfreuliches Ergebnis.

Für den Festausschuss

Iris Derse


Cocktails zum Geburtstag

30 Jahre Gemeindebücherei im Alten Dorf

Am Sonntag, 16. Juni feierte die Gemeindebücherei Rodenbach „30 Jahre Medientreff“ im Alten Dorf. Der Name war auch an diesem Tag Programm: Sehr viele Rodenbacher feierten mit und nutzten die Bücherei und vor allem auch den schönen Hof davor für einen gemütlichen Sonntagstreff. Ein abwechslungsreiches Musikprogramm sorgte den ganzen Nachmittag für fröhliche Feierlaune – ein bisschen trugen dazu aber sicher auch unsere Cocktails bei. Der Eine-Welt-Ausschuss durfte nämlich die Getränkeversorgung übernehmen und mixte 6 Stunden lang sommerliche Muntermacher, aber auch jede Menge alkoholfreie Varianten auf Basis unserer hausgemachten Sirupe. Der Durst war groß und auch das kleine Gewitter zwischendrin konnte daran nichts ändern.

So freuen wir uns sehr, dass wir durch dieses Jubiläum wieder 1.225,- € auf unser Indienkonto einzahlen konnten, das für die Arbeit der Schwestern in Usilampatti und Umgebung zur Verfügung steht. Einen herzlichen Dank an das Team der Gemeindebücherei Rodenbach, das uns zum wiederholten Mal diese Möglichkeit geboten hat. Und alles Gute für die nächsten 30 Jahre!

Für den Ausschuss Eine Welt, Iris Derse


Indische Schwestern zu Besuch

Am ersten Septemberwochenende werden wir Besuch aus Indien bekommen. Dieses Mal allerdings keine Patres, sondern Schwestern des Ordens Soeurs de St. Joseph de Lyon. Nach einer Ordenskonferenz im Mutterhaus des Ordens in Frankreich werden die Provinzialin der Provinz Indien, Sr. Cecily, und drei Mitschwestern über Frankfurt nach Indien zurückkehren und so einige Tage in Rodenbach zu Gast sein.

Den Gottesdienst am Sonntag, 1. September werden wir gemeinsam mit den Schwestern feiern und laden dazu schon jetzt herzlich ein. Im Anschluss sind alle zu einem „indischen Nachmittag“ mit einem indischen Mittagessen und Kaffee und Kuchen in das Pfarrheim oder vielleicht auch noch in den Pfarrhof eingeladen. Nach dem Essen wird Sr. Cecily in einer kleinen Präsentation über die Arbeit der Schwestern berichten. Und keine Angst vor Verständigungsproblemen: Anna Scholl, die ja erst vor wenigen Wochen aus Indien zurückgekehrt ist, wird für uns übersetzen.

Sr. Cecily und ihre Mitschwestern freuen sich sehr über die Möglichkeit, die Gemeinde kennenzulernen, die seit 7 Jahren ihre Arbeit für Benachteiligte unterstützt. Wir denken, es ist eine gute Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und aus erster Hand von den Bedürfnissen und Problemen, aber auch den Erfolgen vor Ort zu erfahren.

Herzliche Einladung an alle –   Vanakkam –   bitte schon jetzt vormerken!

Für den Ausschuss Eine Welt

Iris Derse


Familiengottesdienst an der Klosterruine

Für den 18. August laden wir wieder alle Mitglieder des Pastoralverbunds St. Wolfgang Kinzigaue zu einem gemeinsamen Gottesdienst an die Ruine der Klosteranlage im Wolfganger Wald ein.

Aus Rodenbach, Erlensee und Langenselbold kommen wir mit einem Spaziergang oder per Rad in Gottes schöner Natur zusammen und feiern als große Gemeinschaft um 11 Uhr einen Familiengottesdienst.

Im Anschluss versorgen uns die Pfadfinder wieder mit Würstchen vom Grill und Getränken, so dass die Küche daheim kalt bleiben kann.

Bei unbeständigem Wetter oder zu großer Trockenheit verlegen wir alles nach St. Michael in Niederrodenbach – zur selben Uhrzeit.

Pater James


Unsere Kirche Maria Königin in Langenselbold feiert 50jähriges Kirchweihfest unter dem Motto

„Miteinander und füreinander“ vom 23. bis 25. August.

Wir haben an diesen drei Tagen verschiedene Programme geplant:

Freitag, 23.08.          19 Uhr Taizé-Abend

Samstag, 24.08.       19 Uhr Nacht der Chöre und

Sonntag, 25.08.       10 Uhr Festgottesdienst mit Bischof Dr. Michael Gerber,

                                   Kinderfest im Pfarrgarten und Dankandacht (15 Uhr).

Natürlich ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Zu diesen Festivitäten sind Sie alle herzlich eingeladen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie mit uns feiern.

Pater Edward mit PGR und VWR

 

Prävention

Kinder und Jugendliche sowie schutz- und hilfebedürftige Erwachsene müssen sich im kirchlichen Raum nicht nur sicher fühlen können, sie müssen auch sicher sein. Hier setzt Präventionsarbeit an, deren zentrales Ziel es ist, Kinder und Jugendliche vor jeglichen Grenzverletzungen und Machtmissbrauch zu schützen. Prävention fängt im Kleinen an und ist spürbar, wo sich Menschen miteinander wohlfühlen, wo Macht nicht ausgenutzt, sondern wo respektvoll auf Grenzen geachtet wird. Sie ist ein kontinuierliches pädagogisches Prinzip.

Eine nachhaltige Präventionsarbeit gegen sexualisierte Gewalt basiert auf einer Kultur des achtsamen Hinschauens und der Sensibilität für Gefährdungsmomente. Eine solche Präventionskultur fordert uns alle und kann nur gemeinsam gelingen. Sie ist kein Misstrauen Ihnen als Ehrenamtliche gegenüber, sondern sie möchte sensibel machen für die Sicherheit von Kindern, Jugendlichen und Schutzbefohlenen. Der Gesetzgeber und die Deutsche Bischofskonferenz haben hierfür einheitliche Qualitätsstandards und klare Regelungen entwickelt, die für alle verbindlich sind. Wir möchten in den nächsten Wochen ein speziell für unseren Pastoralverbund zugeschnittenes Schutzkonzept entwickeln und die vom Gesetzgeber geforderten Maßnahmen durchführen. Dazu erhalten alle, die sich in der ehrenamtlichen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Schutzbefohlenen engagieren nach den Sommerferien ein informelles Schreiben mit den entsprechenden Unterlagen.

Wenn Sie Fragen zu dem Konzept haben, wenden Sie sich bitte an die Pfarrer der einzelnen Gemeinden oder an mich, Barbara Schneider (Mail: barbara.schneider@bistum-fulda.de). Ich werde als Präventionsbeauftragte den Prozess koordinieren und begleiten.

Lassen Sie uns gemeinsam einen sicheren Ort für Kinder, Jugendliche und schutzbedürftige Erwachsene schaffen.

Für die pastorale Dienstgemeinschaft

Barbara Schneider, Gemeindereferentin


Kath. Kirchenchor St. Peter und Paul unterwegs in Hessen

Die diesjährige „Fahrt ins Blaue“ führte unseren Kirchenchor nach Nordhessen.

Auf direktem Wege – aber ohne, dass dabei auf das traditionelle Chorfrühstück an einer Autobahnraststätte verzichtet werden musste – steuerte der Bus als erstes Kassel an. Dort stand der Besuch des Bergparks Wilhelmshöhe, der weltweit einmalig ist, auf dem Programm. Es war genügend Zeit eingeplant, damit sich alle einen guten Überblick über Europas größten Landschaftsgarten verschaffen konnten. Dieser ist berühmt für seinen einzigartigen Baum- und Pflanzenreichtum, das Schloss Wilhelmshöhe mit seinen Museen und Sammlungen, die Löwenburg und natürlich den Herkules und die Wasserspiele. Deshalb gehört der Bergpark auch völlig zu Recht zum UNESCO-Welterbe.

Anschließend verließ der Bus Kassel wieder und durchfuhr eine waldreiche und grüne Mittelgebirgslandschaft. Der Edersee war jetzt das Ziel. Von Schloss Waldeck herab genossen die Ausflügler einen imposanten Blick auf den drittgrößten Stausee Deutschlands mit seiner beeindruckenden Staumauer. Die wollten sich alle etwas genauer anschauen. Also machte man sich auf den Weg dorthin. Nachdem die Talsperre begangen worden war, wurde hier – quasi als Abschluss – dann auch das obligatorische Gruppenfoto „geschossen“.

Danach galt es allmählich wieder die Heimreise anzutreten. Zuerst mussten dafür der Keller- und der Burgwald durchquert werden. Über ein gut ausgebautes Straßennetz ging es vorbei an Marburg und Gießen zu einem in der Nähe von Lich gelegenen Gasthof. Dort wurde zu Abend gegessen.

Gut gestärkt machte man sich dann auf die letzten Kilometer durch die Wetterau in Richtung Heimat. Rodenbach wurde wohlbehalten und gerade noch rechtzeitig erreicht, um sich im Fernsehen das EM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Estland in Gänze anschauen zu können. Alles in allem war es erneut ein schöner Tag in guter Gemeinschaft und bei bestem Ausflugswetter.Wenn auch Sie bei der nächsten „Fahrt ins Blaue“ mit dabei sein wollen, würde sich der Kirchenchor sehr darüber freuen – am besten als aktive(r) Sänger(in), aber gerne auch als förderndes Mitglied. Nähere Informationen über unseren Chor unter www.kirchen-musik.de.

Für den Kirchenchor

Lothar Schuhmacher


Chorprojekt „St. Michael“

Der Gottesdienst zu Ehren unseres Kirchenpatrons St. Michael, der am Sonntag, 29. September um 10.30 Uhr gefeiert wird, liegt zwar noch in weiter Ferne, trotzdem möchte ich heute schon herzlich einladen zum neuen Chorprojekt, das nach den Schulferien beginnen wird.

Die erste Probe hierfür findet am Freitag, 30. August um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Michael (NR) statt. Die weiteren Termine werden dann gemeinsam festgelegt. Mit insgesamt fünf Chorstunden wollen wir moderne Lieder für den Gottesdienst einstudieren! Wir freuen uns über jeden Sänger und jede Sängerin, die mit Herz, Stimme und viel Spaß in dieses Vorhaben neu einsteigen! Lust am Singen und Freude an modernem geistlichen Liedgut, das mal jazzig, mal gospelartig, mal beinahe klassisch klingt, reichen zum Einsteigen in ein neues Hobby, dem Singen im Projektchor!

Für weitere Informationen steht die Chorleiterin, Carola Winter, gern zur
Verfügung per Mail: caro.winter@t-online.de.


Verstärkung für den Projektchor gesucht

Anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens der Kirche Maria Königin in Langenselbold wird die Gemeinde vom 23.-25. August ein Jubiläumswochenende gestalten. Auftakt dieser Festlichkeiten bildet eine Taizéandacht, am Freitag,23. August um 19 Uhr , ein meditatives Singen, das vom Projektchor aus St. Peter und Paul, Rodenbach, gestaltet werden wird und zu der wir herzlich einladen.

Die Sängerinnen und Sänger des Projektchores würden sich sehr freuen, wenn sie Verstärkung für dieses Chorprojekt erhalten könnten. Die Proben finden jeweils in Niederrodenbach im Pfarrsaal von St. Michael statt am

Freitag,            9.8.   um 19.30 Uhr

Samstag,       10.8.    um 10 Uhr

Freitag,          16.8.    um 19.30 Uhr

Samstag,       17.8.   um 10 Uhr.

Jedermann ist herzlich willkommen zum Taizéabend und besonders gern auch zu den Proben, in denen schon vorab die Lieder mit dem Chor geübt werden!

Fragen beantwortet gerne die Chorleiterin, Carola Winter per Mail an

caro.winter@t-online.de


Meditatives Tanzen

Zum nächsten meditativen Tanzabend unter der Leitung von Christa Wentzel laden wir herzlich ein für Donnerstag, 18. Juli, um 19 Uhr ins Pfarrheim in Niederrodenbach, In der Gartel 30.

Das nächste Treffen findet dann erst am 19. September wieder statt.

Bitte geeignete Schuhe und Tee oder Wasser zum Trinken mitbringen.


Seniorenkreis Niederrodenbach

Liebe Senioren,

aus gegebenem Anlass dehnen wir unsere diesjährige Sommerpause auf Juli und August aus.

Wir sehen uns danach wieder zu unserem Beisammensein im Pfarrheim am Mittwoch, 4. September, wo wir mit unserem beliebten „Reiseveranstalter“ Detlef Werner wieder einmal „auf Tour gehen“.

Für unseren gemeinsamen Herbstausflug mit „Treff 70+“ können Sie sich schon einmal Mittwoch, 11. September , in Ihrem Kalender vormerken. Nähere Infos dazu dann später.

Eine frohe und schöne Sommerzeit wünscht Ihnen allen

das Team mit Barbara Dollak


St. Peter und Paul Treff 70+

Hallo, im Juli ist Urlaub! Im August sehen wir uns am Dienstag, 13. August ab 14.30 Uhr im Schützenhof. Wir wünschen eine schöne Sommerzeit und freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen im August!

Sommerliche Grüße vom Team mit

Monika Möller.


Herbstausflug Seniorenkreis und Treff 70+

Nachdem wir am 13. Juni einen sehr schönen und interessanten Tag in Wiesentheid verlebt haben, können Sie sich schon heute unseren gemeinsamen Herbstausflug Mittwoch, 11. September im Kalender vormerken. Nähere Informationen dazu folgen noch.

Für das Team Barbara Dollak


Kirche gemeinsam gestalten!

Unter dieser Überschrift stehen die Wahlen zum Pfarrgemeinderat in den Gemeinden des Bistums Fulda im November.

Zur Mitarbeit in diesem Gremium hat Bischof Dr. Michael Gerber gemeinsam mit dem Vorstand des Katholikenrates aufgerufen. Die Mitarbeit im Pfarrgemeinderat sei unverzichtbar und ein wertvolles Engagement. Hier Verantwortung zu übernehmen bedeute, in der Gemeinde soziale und caritative Projekte zu initiieren, Gottesdienste zu gestalten und zu lebendigen Glaubensgesprächen einzuladen. Bereiche wie die Erwachsenenbildung, die Kinder- und Jugendarbeit belebe der Pfarrgemeinderat mit neuen Ideen und fördere die Pfarrgemeinschaft mit Festen und Feiern.

Die kommenden Jahre stellen nach den Worten des Bischofs eine Zeit des Übergangs dar. Für die Pfarrgemeinderatswahl im November sei es wichtig, Kandidaten zu finden, die kommunikativ sind, Freude haben, Neues auszuprobieren, und Gemeinschaft in der Pfarrgemeinde gestalten können. Gesucht werden Menschen, die Kontakte knüpfen können und auch über Pfarreigrenzen hinweg Projekte initiieren.

In diesem Sinne bitten wir Sie alle zu überlegen, wer sich im Pfarrgemeinderat unserer Gemeinde einbringen kann und möchte. Der Pfarrgemeinderat wird für vier Jahre mit 12 Mitgliedern gewählt und soll einen Querschnitt der ganzen Gemeinde repräsentieren.

Eine Kandidatur für das Gremium ist dabei ganz einfach: Man kann sich selbst melden oder alternativ auch von anderen vorgeschlagen werden. Vorschlagskarten und Kandidatenboxen finden Sie in St. Michael und auch im Pfarrheim St. Peter und Paul.

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung an der Kandidatensuche und auf viele Kandidaten, die mithelfen, unser Gemeindeleben auch in Zukunft lebendig zu gestalten und weiterzuentwickeln.

Michael Derse, PGR-Sprecher

Die Zukunft der Kirche beginnt jetzt

Der Kirche ein Gesicht geben

Kirche mit Begeisterung leben

 

Ausflugsfahrt in den Harz im Oktober

Vom 14. – 18. Oktober fahren wir in den Harz: Seit Jahrhunderten sind die Menschen vom Harz verzaubert und bis heute hat er nichts von seiner Magie verloren. Schroffe Felsen und duftende Bergwiesen laden gleichermaßen zum Erkunden wie zum Entspannen ein. Folgen Sie den Harzer Mythen rund um Rübezahl, Münchhausen und Walpurgisnacht. Der Harz bietet eine reizvolle Gebirgslandschaft geprägt von tiefen Wäldern, klaren Flüsse und Seen, die unter dem Schutz von insgesamt fünf nationalen Naturlandschaften stehen.

Wir übernachten im Hotel HKK in Wernigerode. Einige wenige Plätze sind noch frei! Bitte schnell im Pfarrbüro melden.

Der Reisepreis beträgt 425,- €.

Pater James und Friedel Peter


Abschlussfahrt der Kommunionfamilien 2019 nach Fulda

Am Samstag, 15. Juni machten sich sechs Kommunionfamilien aus unserer Gemeinde auf den Weg nach Fulda, um die Bistumsstadt und den Dom zu erkunden. Zusammen mit den Kommunionkindern aus Erlensee und Langenselbold trafen sie sich am Langenselbolder Bahnhof.

Angekommen in Fulda, startete als erstes die Fulda-Rallye. Diese führte durch den Schlossgarten an einem hohen Springbrunnen vorbei, um die erste von 13 Fragen zu lösen. Um die nächsten Aufgaben zu meistern, ging es an eine nahe liegende Touristen-Info. Dort gab es einen 3D-Stadtplan, auf dem man alles sehen und sich für die Rallye orientieren konnte.

Die Rallye brachte uns zu dem Hexenturm, dem ehemaligen Rathaus, der Michaels-Kirche und noch vielem mehr. Das Ende der Fulda-Rallye führte uns alle zum Dom, wo alle gemeinsam im Priesterseminar zum Mittagessen eingeladen waren.

Nach dem leckeren Mittagessen wartete eine Dom-Führung. Es wurde in Kinder- und Erwachsenengruppen eingeteilt. Bei allen Gruppen ging es um den Dom, wie er entstanden ist, und natürlich um Bonifatius.

Die Kinder lernten viel über Bonifatius, über seine Erkennungszeichen und wie er sich vor dem tödlichen Kampf zu schützen versuchte. Anhand dreier Statuen erkennen, wer Bonifatius ist? … Das können sie heute auf jeden Fall. Die Gruppe erkannte schnell, dass er mit Buch,   Schwert und einem Bischofsstab dargestellt wird.

An einer anderen Stelle im Dom steht Petrus, und der hat blitzeblanke Füße, weil jeder an ihnen reibt, um sich etwas zu wünschen. Denn wenn man das tut, so sagt man, gehen die Wünsche in Erfüllung. Alle Kinder der Gruppe durften selbst die Füße des Petrus streicheln und sich was wünschen.

Zum Abschluss des Tages gingen die Kommunionfamilien noch gemeinsam in ein nettes Café und sprachen bei Milchshake, Kaffee, Eis und Kuchen über den ereignisreichen Tag. Im Zug zurück nach Langenselbold erfuhren die Familien, dass alle Gewinner der Fulda-Rallye sind. Die Gewinner-Gummibärchen rundeten den sehr schönen Tag ab.

Mari-Carmen Niederreiter


Einschulungs-Gottesdienst

Wenn nach den Sommerferien der Schulalltag wieder losgeht, beginnt für viele Familien ein ganz neuer Lebensabschnitt. Die Einschulung ist ein großer Tag im Leben eines Kindes, den viele Familien mit Freunden und Verwandten feiern. Neben aller Freude auf die Schule birgt dieser Tag für das Kind auch Aufregung, Spannung und Angst vor dem Neuen. In einem kurzen, für Kinder und Eltern gestalteten Gottesdienst möchten wir den Kindern Mut machen und vermitteln, dass sie auch auf ihren neuen Lebenswegen von Gott beschützt und begleitet werden. Wir laden alle Erstklässler, ihre Familien und Freunde daher herzlich ein, diesen neuen Lebensabschnitt mit einem ökumenischen Gottesdienst zu beginnen. Am Dienstag 13. August um 9 Uhr in St. Michael wollen wir Gott um seinen Segen   für die neuen Schulkinder bitten und gemeinsam in das neue Schuljahr gehen.  

Wir feiern diesen Gottesdienst in der katholischen Kirche, aber Gottes Segen ist nicht an eine Kirchenzugehörigkeit gebunden, deshalb sind alle eingeladen, deren Kind in die Schule kommt.


Kräutersegnung an Mariä Aufnahme in den Himmel

Die Kräuterweihe ist ein alter Brauch, der seit dem 9. Jahrhundert in der katholischen Kirche bekannt ist. Dabei werden am Hochfest Maria Himmelfahrt am 15. August Kräuter zu einem Strauß gebunden und mit zur Kirche gebracht. Dieser Brauch beinhaltet den Dank für die heilenden und wohltuenden Pflanzen, die als Geschenk Gottes verstanden werden. „Die Heilkraft der Kräuter soll durch die Fürbitte der Kirche dem ganzen Menschen zum Heil dienen.“, wie es in der Erläuterung im Segensbuch (Benedictionale) heißt. Und weiter: „Dieses Heil ist an Maria besonders deutlich geworden.“

In den Heiligen Messen am Mittwoch, 14. August und Donnerstag, 15. August sind alle Gottesdienstbesucher eingeladen, einen Kräuterstrauß   mitzubringen und segnen zu lassen.


„Jesus, erzähl uns von Gott!“ –   Kommunionvorbereitung 2020

In der heutigen Zeit stellt sich uns immer wieder die Frage, wie wir von Gott sprechen können. Es ist wichtig, das Erzählen von Gott schon mit Kindern einzuüben. Deshalb steht die Kommunionvorbereitung unserer Gemeinde dieses Jahr unter dem Motto: „Jesus, erzähl uns von Gott!“ Zentrale Bibelstelle ist die Begegnung des jungen Jesus mit den Schriftgelehrten im Tempel. Das Erzählen von Gott – so wie es uns der junge Jesus im Tempel vorgemacht hat – ist Vorbild für uns und kann animieren, es ihm gleich zu tun. Gemeinsam mit Ihnen als Familien wollen wir viele Geschichten von Jesus hören und uns über unseren Glauben austauschen.

Für die Kommunion, die wir am 17. Mai 2020 feiern werden, beginnen wir mit der Vorbereitung im Herbst. Wir werden alle Familien, deren Kinder das entsprechende Alter haben und nach den Sommerferien die dritte Klasse besuchen, anschreiben. Die Eltern, deren Kind schon älter ist und 2020 zur Kommunion gehen möchte, informieren wir auf diesem Wege.

Alle bitten wir zu einem persönlichen Gespräch zusammen mit ihrem Kind zu folgenden Terminen in das Pfarrbüro, In der Gartel 30, Niederrodenbach, zu kommen. Bitte bringen Sie die ausgefüllte Anmeldung zur Erstkommunionvorbereitung mit.

Termine dafür sind: 4. / 5./ 6.   September, 16-18 Uhr.

Der erste Informationsabend findet dann am Donnerstag, 26. September um 20.00 Uhr im Pfarrheim St. Michael, In der Gartel 30, Niederrodenbach, statt.

Wir freuen uns auf gute Begegnungen und eine spannende Zeit mit Ihnen als Familie.

Pater James und Barbara Schneider, GemRef


Forschertag 2019 am 28. Mai

Der „TAG DER KLEINEN FORSCHER“ ist ein bundesweiter Mitmachtag der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“.

An diesem Forschertag hat sich auch unsere Einrichtung, die kath. Kita Purzelbaum in Oberrodenbach beteiligt.

Wir möchten bei den Kindern die Begeisterung für das Forschen wecken und ein Zeichen für die Bedeutung guter früher Bildung setzen und zeigen, wie wichtig und spannend „MINT“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) auch schon im Kindergartenalter sein kann!

So spannend ging es dann auch schon früh am Morgen in der Kita los, als im Turnraum die Forscherstationen aufgebaut wurden und die kleinen Nasen und Augen durch die offene Tür spitzten und sehr neugierig und unruhig fragten, was sie denn heute hier alles erwartet.

Mit dem bundesweiten Forscherthema „Klein aber Oho“ haben wir uns mit 4 Stationen für den besonderen Tag vorbereitet.

Auch unsere U3-Kinder konnten wir hierbei sehr schön mit einbeziehen. Zu Beginn erfuhren die Kinder, dass wir gemeinsam erforschen werden, welche Dinge es gibt und wie „GROßartig“ diese sein können.

An der 1. Station „SIEBEN“ gingen die Kinder an zwei Wannen auf Schatzsuche. Dabei konnten in den Wannen unterschiedliche Materialien, wie Sand, Murmeln, Bügelperlen und Reis, Erbsen und Kastanien durch verschiedene Siebe mit unterschiedlich großen Löchern/Spalten erkundet und getrennt werden. So konnten die Kinder erfahren, dass nicht alle Materialien klein genug sind, um durch jedes Sieb hindurch zu kommen – aber auch die Siebe nicht so große Löcher haben, dass mehr durchrutscht!

Die 2. Station „MESSEN“ bereitete den Kindern besonders viel Spaß. Es ging darum herauszufinden und zu erkennen, dass man sich auch mit kleinen Dingen messen kann. Es wurde fleißig gezählt: einmal mit großen Bausteinen aus dem Turnraum. Hierbei lag der Durchschnitt der Kindergrößen bei 3,5 - 4 Bausteinen. Ebenso zählten die Kinder auch die Länge anhand von Duplobausteinen! Zwischen 14 und 21 Steinen wurden benötigt. Diese gemessenen Zahlen sowie große und kleine Steine stehen bei jedem Kind im Forscherpass, der mit Stempeln versehen mit nach Hause ging.

Ein großer geöffneter Koffer lag an der 3. Station. Rundherum waren Handtücher, Hosen, T-Shirts, Bettbezüge, Socken, Picknickdecken, Kuschelkissen und ein Kuscheltier verteilt. „Das passt so leider nicht in den Koffer – das ist zu groß! Was machen wir denn jetzt?“ wurde die Frage an die Kinder gestellt! Sehr viele Kinder haben bei den zahlreichen Forscherdurchgängen am Vormittag
ziemlich schnell gewusst, dass die Dinge zusammengelegt und „klein“ gemacht werden müssen. Es war sehr interessant zu sehen, wie toll und ordentlich die Kinder schon Koffer packen können. Die stolzen Gesichter und leuchtenden Augen zeigten die Freude, als der Koffer auch wirklich zu ging! Das haben sie gemeinsam geschafft. Alleine ist man „Klein“ – gemeinsam sind wir „Groß“.

Mit Karotten, Butterkeksen, Papier, Luftballons und Erbsen im Glas waren die Tische der 4. Station bestückt. Es gibt auch Dinge, die „KLEIN“ sind und noch kleiner werden können, wurde den Kindern hier erklärt. „Ihr könnt dabei helfen und die Karotten reiben, die Butterkekse zerbrechen und das Papier reißen und soweit zerkleinern! Doch Achtung: Forscher essen nichts am Tisch und probieren nix!“ Daran haben sich auch alle Kinder gehalten, wenn es auch - wie so mancher loswerden musste - „lecker“ aussah! Ebenso gibt es Dinge, die klein sind und größer werden können. Ein Luftballon ist klein und nach dem Aufpusten groß. Erbsen sind klein und nach dem Aufweichen in Wasser größer. Viele Erbsen im Glas haben den Kindern verdeutlicht, dass sie im Wasser wachsen und mehr Platz brauchen und die obersten Erbsen aus dem Glas schubsen.

Ein Forschertag mit glücklichen Gesichtern ging zu Ende. Alle Kinder aus unserer Kita bekamen für diesen besonderen Tag nicht nur einen Forscherpass mit nach Hause, sondern auch eine Urkunde in ihren Portfolio-Ordner und den „Kleine Forscherstempel“ auf die Hand.

Das „Purzelbaum-Team“


Mit Geistesblitzen zu Siegereinfällen

Die Kindertagesstätte „Purzelbaum“ zählt wieder zu den Gewinnern und belegt den 2. Platz bei der dritten Evonik-Kinderuni

Die Kita Purzelbaum wurde am 14. Juni zur Siegerehrung der Forscherexperimente erneut zur Evonik eingeladen (letztes Jahr haben wir bereits den 1. Platz, beim ersten Mal den 3. Platz gemacht!). Zu diesem Zeitpunkt wusste noch keiner der teilnehmenden Kitas, welchen Platz sie belegt haben. Es war für alle Kinder und Erzieherinnen wieder sehr spannend!

Für die Kinder gab es ein buntes Programm: von Bewegungsspiel bis hin zu Popcorn bei der Siegerehrung. Auch während der Siegerehrung wurde es für unsere Kita immer spannender, da die Plätze 5 – 1 rückwärts vorgelesen wurden. Als sich dann herausstellte, dass wir den 2. Platz erreicht haben, war die Freude der Kinder und Erzieherinnen natürlich riesig! Wir erhielten einen großzügigen Scheck über 1.500,- € für unsere Kita. Mit dem Geldpreis möchte die Kita weiteres Forscherzubehör und zusätzliche Turngeräte anschaffen.

Es war ein erlebnisreicher und aufregender Tag mit abschließendem großem Buffet und einer Bonbon-Party. Wir freuen uns und hoffen, nächstes Jahr wieder viel forschen und entdecken zu können J

Für die Kita „Purzelbaum“

Angelina Wolf