Niederrodenbach

 
 

Kirchen und Pfarrheime

Pfarrbrief Nachrichten

Die Sternsinger kommen

Termine sind:

Fr., 03. Januar           14.30 Uhr      Treffen aller Sternsinger im Pfarrheim Niederrodenbach

Di., 07. Januar           16.00 Uhr       Besuch des Seniorenkreises Oberrodenbach

Mi., 08. Januar          14.00 Uhr       Besuch des Seniorenkreises Niederrodenbach

Fr., 10. Januar           10.30 Uhr       Besuch des Bürgermeisters im Rathaus

                                11.30 Uhr       Besuch der Kita Oberrodenbach

                                15.00 Uhr       Besuch der Senioren im Altenzentrum

Sa., 11. Januar           9.00 Uhr       Die Sternsinger besuchen die Familien in OR.

                               18.00 Uhr       Sternsingergottesdienst Oberrodenbach

So., 12. Januar         10.30 Uhr       Aussendungsgottesdienst der Sternsinger (NR)
                                    danach besuchen die Sternsinger die Familien in NR.

 

Wir freuen uns darauf, Gottes Segen gemeinsam mit euch in die Welt zu tragen.

Wer sich noch spontan entscheidet - Kinder oder gern auch Erwachsene -, als Segensbringer mitzugehen, ist herzlich willkommen. Wenn möglich bitte kurz melden unter barbara.schneider@bistum-fulda.de.

Wenn Sie möchten, dass die Sternsinger Sie zu Hause besuchen, dann tragen Sie sich doch bitte in die Listen ein, die demnächst in der Kirche ausliegen. Gerne können Sie sich auch im Pfarrbüro melden

Barbara Schneider und das Team

 

Das Licht von Bethlehem

 

Wer nach Betlehem kommt und die Kirche betreten will, die Kaiser Konstantin an der Stelle gebaut hat, an der nach der Überlieferung Christus geboren wurde, findet keine prunkvollen Portale mehr vor, die einst die Würde dieses Gotteshauses unterstrichen. Selbst das letzte verbliebene Tor ist zugemauert worden, so dass nur ein niedriger Eingang geblieben ist. Der Besucher muss sich bücken, wenn er eintreten will – so haben wir es selbst bei unserer Israelreise im vergangenen Jahr erlebt. Wer zum Ort der Geburt Jesu kommen will, muss sich bücken, wie Gott sich gebückt hat.

So passt die schmale, niedrige Tür gut zum Ereignis, dass hier verehrt wird, und zu der Person, für die der Raum gebaut worden ist. Gott selber hat sich klein gemacht, damit wir die Furcht vor Ihm verlieren, Ihm nahe sein können. Gott hat sich klein gemacht, damit wir Menschen seine Liebe erkennen.

 

Das Weihnachtsfest bringt zum Ausdruck, dass Gott ein individueller Mensch geworden ist - wie wir. Das Kind in der Krippe will an Weihnachten nicht unsere sentimentale Seite wecken. Das Kind in der Krippe hat vielmehr Fragen an jeden Menschen: Wie lebst du? Weißt du, was in dir steckt?

Die weihnachtlichen Lieder und Bräuche bringen in vielen Variationen die Freude darüber zum Ausdruck, wie wichtig der Mensch ist, wo doch Gott selbst Mensch wird.

 

Ich wünsche uns allen die Fähigkeit, das Wunder von Weihnachten, das Fest der Menschwerdung Gottes zu verstehen und zu leben - die Gemeinschaft zu leben, die Gott in Bethlehem begründet hat – eine liebende, barmherzige, die Menschen verbindende Gemeinschaft. Lassen Sie uns gemeinsam daran im kommenden Jahr weiterarbeiten.

 

Im Namen des ganzen Pfarrbriefteams wünsche ich allen, die dieser Pfarrbrief erreicht, ein frohes, friedvolles Weihnachtsfest und ein gutes von Gott gesegnetes, neues Jahr.

Möge der Friede, die Freude und das Wissen um Gottes Gegenwart auch 2020 in uns sein.

Ihr Pater James

 

Berufen zum Dienst am Nächsten –

Diakonenweihe von Herrn Reiner Uftring am 2. Mai 2020

In der katholischen Kirche nimmt der Diakon liturgische Aufgaben (Verkündung des Evangeliums, Assistenz bei der Eucharistie, Spendung einzelner Sakramente wie Taufe oder Assistenz bei der Eheschließung) wahr. Auch Beerdigungen darf er vornehmen.

Das sind Aufgaben, die dem Begriff „ Gottes Mitarbeiter am Evangelium Christi “ gerecht werden. So bezeichnet der Apostel Paulus in seinem Brief an die Thessalonicher die Diakone (1 Thess. 3,2).

Das Wort Diakon kommt aus dem griechischen und bedeutet Diener. Das Diakonat ist somit der Dienst am Nächsten, und die Aufgabe des Diakons ist die Sorge für die Mitglieder der Gemeinde, besonders für die Älteren, Schwachen und Ausgegrenzten. Er schafft mit seinem Wirken eine Verbindung zwischen Gottes- und Nächstenliebe.

Herr Reiner Uftring hat sich viele Jahre theologisch, pastoral und spirituell auf dieses Weiheamt vorbereitet und wird am Samstag, 2. Mai um 10 Uhr im Hohen Dom zu Fulda von Bischof Dr. Michael Gerber die Diakonenweihe empfangen. Zu diesem Festgottesdienst lädt Generalvikar Prof. Dr. G. Stanke schon jetzt alle Gemeinde- und Familienmitglieder, Freunde und Bekannte von Herrn Uftring ganz herzlich ein.

Wir sind froh und dankbar, dass unser Gemeindemitglied Reiner Uftring diesen Weg geht und möchten ihn dabei begleiten und gemeinsam am Weihegottesdienst teilnehmen. Um Ihnen allen dies zu ermöglichen, werden wir einen Bus stellen, so dass wir gemeinsam nach Fulda fahren können. Genauere Daten zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten werden wir rechtzeitig in einem der nächsten Pfarrbriefe veröffentlichen.

Am Sonntag, 3. Mai gratulieren wir in einem festlichen Dankgottesdienst in Niederrodenbach dem neu geweihten Diakon Reiner Uftring. Mit einem Glas Sekt wollen wir nach dem Gottesdienst auf sein neues Aufgabengebiet anstoßen.

In Oberrodenbach werden wir ihm am Samstag, 27. Juni im Wieder-einweihungsgottesdienst unserer Pfarrkirche St. Peter und Paul zu seinem neuen Wirken gratulieren.

Begleiten wir Herrn Reiner Uftring während der letzten Wochen der Vorbereitung durch unser Gebet und unterstützen wir ihn bei seinem Vorhaben.

Pater James

 

Vorbereitung auf die Firmung – Eine „Fahrschule“ für das Leben!

Firmung am 28. November 2020 in Rodenbach

durch Weihbischof Dr. Karl-Heinz Dietz aus Fulda

Die Firmung ist ein Sakrament, das man nur im lebendigen Glauben feiern kann. Der Heilige Geist, den die Jugendlichen und Erwachsenen in der Firmung empfangen, ist vor allem im aktiven Tun unserer Pfarrgemeinde erfahrbar. Wir haben uns deshalb ein Vorbereitungsprogramm überlegt, eine „Fahrschule für das Leben“, die ähnlich wie die Fahrstunden als Vorbereitung für den Führerschein, allen Interessierten helfen soll, ihren Glauben besser kennen zu lernen und zu erfahren, wer Gott für einen selbst ist, um dann das Sakrament der Firmung aus einem lebendigen Glauben heraus empfangen zu können.  

Diese „Fahrschule des Lebens“ besteht aus verschiedenen Elementen, die helfen, besser kennenzulernen, wie Menschen in unserer Gemeinde und der näheren Umgebung von Gott begeistert sind, und aus dieser Begeisterung heraus Gottesdienste feiern und sich gesellschaftlich und sozial engagieren.

Am 21. Februar, 19.30 Uhr laden wir zu einem Informationsabend für Eltern und Firmbewerber in das Pfarrheim St. Michael ein.

Die Firmvorbereitung beginnt mit einem Startertag aller Firmbewerber des Pastoralverbundes am Samstag, 14. März von 10 – 14.30 Uhr in Rodenbach. Bei dieser Auftaktveranstaltung werden wir die „Fahrstunden“ und das
Programm der Firmvorbereitung vorstellen.

Neben den Treffen in einzelnen Gruppen gibt es in 2020 drei Fahrten, bei denen sich die jungen Leute intensiv mit den Sakramenten auseinander-
setzen können und Glauben in Gemeinschaft erleben. Eine dieser Fahrten ist für jeden Firmbewerber verpflichtend:

Kanutour auf der Lahn: 21.-24.05.

Kreative Besinnungstage auf dem Himmelsfels/Melsungen: 15.-18.06.

Einkehrtage in Vallendar/Koblenz: 29.06.-02.07.

Ein weiterer Schwerpunkt der Vorbereitung ist das Kennenlernen von „Kirche in anderen Räumen“ mit dem Besuch sozialer Einrichtungen in unserer Umgebung. In diesem Rahmen besteht auch die Möglichkeit kennenzulernen, was Kirche mit dem Flughafen, mit Fußball und mit dem Radio zu tun hat.

Auch das Kennenlernen der Pfarrgemeinde durch die Beteiligung an verschiedenen Aktionen gehört zur Firmvorbereitung.

Verpflichtend ist ein Abend der Versöhnung am 20.11. , in dessen Rahmen die Möglichkeit der Beichte , wahlweise das Gespräch mit einem Priester besteht. Am 21.11. bieten wir diesen Abend auch für die Eltern und Paten der Firmbewerber an.

Die Jahrgänge 2004 bis 2006 erhalten Anfang des Jahres eine schriftliche Einladung. Aber auch wer älter und noch nicht gefirmt ist, kann gerne an der Firmvorbereitung teilnehmen und ist herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro, Tel: 50253 oder

Email: peter-und-paul-rodenbach@pfarrei.bistum-fulda.de

Seit einigen Jahren gibt es bei uns den Führerschein mit 17, mit dem Jugend-liche in Begleitung Erwachsener Auto fahren dürfen. Auch bei der Vorbereitung auf die Firmung ist wichtig, dass die Eltern, Patinnen und Paten die Jugend-
lichen unterstützen und begleiten. Familie ist ein wichtiger Ort, an dem Glauben gelebt wird. Lassen Sie die Firmbewerber nicht allein, begleiten Sie sie in Gesprächen, Gebeten, bei gottesdienstlichen Feiern und den Aktionen in der Gemeinde.

Wir freuen uns auf eine lebendige Firmvorbereitung!

Pater James und Barbara Schneider, Gemeindereferentin

 

„Satirische Weihnacht“ und wohltätige Cocktails

Am Freitag, 29.11. und Samstag, 30.11. war es wieder soweit:

Wir mixten am laufenden Band kühle Getränke aus unserer Karte mit mehr als 20 verschiedenen Drinks für die Gäste des Abendprogramms „Satirische Weihnacht“ in der Gemeindebücherei Rodenbach. Diese folgten dem Aufruf von der Bühne „Trinkt Cocktails für den guten Zweck“ sehr willig, so dass wir hinter unserer Bar gut beschäftigt waren.

Wir danken dem Team der Gemeindebücherei herzlich für die wiederholte Möglichkeit, auf diesem Weg unser Projektkonto Indien zu füllen. Wir konnten nach diesem Wochenende den Betrag von 614,90 € einzahlen, was den Schwestern in Usilampatti wieder ein ganzes Stück weiterhelfen wird. Herzlichen Dank allen Gästen, die sehr durstig waren und oft sehr großzügig aufgerundet haben!

Für den Ausschuss Eine Welt

Iris Derse

 

Renovierung unserer Pfarrkirche St. Peter und Paul

Was haben wir zum nun bevorstehenden Jahreswechsel erreicht?

Was einmal im Jahre 2015 mit der Beseitigung von Feuchteschäden an Außen- und Innenwänden, Schäden in Dach- und Drainagebereichen und der Innenrenovierung unserer Kirche begann, entwickelte sich im Laufe der Zeit dynamisch zu einer größer werdenden Renovierungsmaßnahme, verbunden mit dem Erwerb eines Nachbargrundstücks, auf dem ein altes Gebäude abgerissen werden musste und nun ein neues schmuckes Versorgungsgebäude für die Pfarrkirche aufgebaut worden ist, das sich als wahrer Glücksfall für die Pfarrgemeinde erweisen wird. Dieses Gebäude in der Wehtstr. 3 bietet eine behindertengerechte Toilette an sowie einen Lager- und einen Technikraum mit Heizung für die Kirche. Die in die Jahre gekommene Heizung der Pfarrkirche ist sinnigerweise durch eine neue ersetzt worden, die aus baurechtlichen Gründen nicht mehr an der bisherigen Stelle (über der rechten Sakristei) verbleiben durfte. Anschlüsse für Strom, Wasser und Telefon/Internet konnten geschaffen werden, die neue Heizung funktioniert gut und sorgt für angemessene Temperaturen in der Pfarrkirche, in der so einiges noch trocknen muss. Im Rahmen eines letzten Bauabschnitts wird der Vorplatz um das Versorgungsgebäude noch umgestaltet / gepflastert werden, so dass neben einer barrierefreien Zuwegung um den Altarraum herum zum Seiteneingang der Kirche auch Parkmöglichkeiten mit Behinderten-Parkplätzen geschaffen werden können. Diese Maßnahmen stehen im Frühjahr 2020 an. Bei der Gestaltung der Außenanlage prüfen wir Möglichkeiten einer Mitarbeit in Eigenleistung durch freiwillige Helfer , um z.B. Rasenflächen anzulegen oder Büsche zu pflanzen und dadurch Kosten minimieren zu können.

Am „Tag der offenen Baustelle“ haben sich sehr viele Gemeindemitglieder über den Stand der Innenrenovierung der Pfarrkirche vor Ort informiert. Der Innenputz ist angebracht, die Malerarbeiten unseres Künstlers Kammerer sind weitgehend fertig gestellt, lediglich Teile des Altarraums stehen noch aus, weil partiell Gerüst noch im Wege steht. Derzeit werden noch Arbeiten an den Innenfenstern inclusive Reinigung durchgeführt. Mit Beginn des Jahres 2020 werden das Baugerüst abgebaut und aus der Kirche entfernt, außerdem die Bodenplatten zum Schutz des Fußbodens rückgebaut. Erst dann wird es möglich sein, die Innenbemalung so richtig bewundern zu können. Außerdem können dann Restarbeiten an Technik, Elektrik, Beleuchtung und am Fußboden durchgeführt werden. Auch die Sakristeien werden umgestaltet und neu eingerichtet. Sukzessive sollen anschließend die Einhausungen an Orgel sowie Hochaltar beseitigt, notwendige Restaurierungs- und Reinigungsarbeiten an Altar, Orgel und Skulpturen durchgeführt sowie einzelne Kirchenbänke nach und nach rückgeführt, ausgebessert und an alter, bisheriger Stelle wieder aufgestellt werden . Es gibt also noch so einiges zu bewältigen, wir sind sehr zuversichtlich, dass der Zeitplan eingehalten werden kann und wir unsere auf den neusten technischen Stand gebrachte und zeitgemäß gestaltete Kirche wieder in Besitz nehmen können, was eine einmalige Möglichkeit ist, für die wir dankbar sein können.

Der Termin für die Wiedereinweihung unserer Pfarrkirche ist bereits fix: Weihbischof Karlheinz Diez wird die Segnung im Rahmen eines Patronatsfestgottesdienstes am Samstag, 27. Juni 2020 vornehmen. Bitte merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor.

Wir freuen uns und sind dankbar, dass seit 2015 bis jetzt durch Aktionen, Spenden und Kollekten insgesamt der Betrag von 108.205,36 zusammengekommen ist. Auch weiterhin sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen und wiederholen daher gerne noch einmal die schon im letzten Pfarrbrief ausgesprochene Bitte um Unterstützung bei den Bemühungen, unsere Kirche wieder zu einem Gesamtkunststück zu machen. Diese Bitte richten wir auch an ehemalige Rodenbacher und Verwandte unserer Familien, die an den Weihnachtsfeiertagen zu Besuch kommen. Wir hoffen auf Gönner und Spender (auch gerne zweckgebunden für einzelne Skulpturen) unseres Projektes. Neben den Türkollekten können auch Einzahlungen auf das Renovierungskonto erfolgen: IBAN DE36 5066 3699 0003 0050 03. Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch gerne ausgestellt.

Für Ihre großzügige Unterstützung sagen wir jetzt schon Dankeschön und ein herzliches „Vergelt‘s Gott!“

Pater James und Helmut Krimmel

 

Gemeindereisen 2020

 

Es kommt niemals ein Reisender nach Hause, ohne ein Vorurteil weniger und eine neue Idee mehr zu haben.

Diesen Ausspruch von Thomas Morus nehmen wir als Aufforderung, auch für das Jahr 2020 Gemeindereisen anzubieten.

Südtirol vom 31. August - 4. September 2020

Südtirol ist alpin und mediterran, Dolomiten und Weinberge. Südtirol baut Brücken zwischen Kulturen und lebt Gegensätze. Südtirol vereint Tradition und Gegenwart. Südtirol spricht deutsch, italienisch und ladinisch. Südtirol ist Genuss und Naturverbundenheit, Bewegung und Innehalten. Kommen Sie mit und entdecken Sie den Norden Italiens.

Folgendes Programm ist für unsere 5-Tage-Reise vorgesehen:

 

1. Tag, Montag, 31.08.: Anreise mit dem Busunternehmen Flaschenträger

 

2. Tag, Dienstag, 01.09.: Rundfahrt durch die Dolomiten.  

Die einzigartige Berglandschaft Südtirols hat schon tausende Besucher in ihren Bann gezogen und nicht mehr los gelassen. Die Dolomiten gehören zum UNESCO-Weltnaturerbe, wodurch sichergestellt werden soll, dass sie auch der Nachwelt in ihrer vollen Schönheit erhalten bleiben. Die Fahrt wird sie durch grüne Täler, vorbei an schroffen Steinwänden und majestätischen Gipfeln führen. Sie fahren über serpentinenreiche Bergpässe und kommen in den Genuss grandioser Ausblicke auf bildschöne Berggipfel.

 

3. Tag, Mittwoch, 02.09.: Besuch in der stilvollen Handelsstadt Bozen.

Bei einer Stadtführung erkunden Sie die Geschichte und Gegenwart der Stadt, der es auf wundervolle Weise gelingt, die verschiedenen örtlichen Kulturen zu verschmelzen. Weiterfahrt entlang der Südtiroler Weinstraße. Es lohnt sich ein Aufenthalt am wundervoll in die Weinlandschaft eingebetteten Kalterer See. Von dort erreichen Sie eine Weinkellerei, in der Sie sich bei einer Probe von der Qualität der örtlichen Tropfen überzeugen können

4. Tag, Donnerstag, 03.09 .: Besuch der mondänen Kurstadt Meran

 

5. Tag, Freitag, 04.09. : Abschied von Bella Italia und Heimreise mit Zwischenstopp.

Übernachtungen und HP im Hotel Post im Wallfahrtsort Freienfeld/Maria Trens.

 

Wenn Sie uns auf dieser Reise begleiten möchten, können Sie sich ab sofort   bis Mitte Februar im Pfarrbüro anmelden.

Der Preis für Bus, Übernachtung, HP, Führungen und Eintrittsgelder beträgt 480,- €. p.P. im DZ.

 

„Auf den Spuren des Mose“

Kultur- und Bildungsreise nach Ägypten vom 7. – 18. November 2020

Kolossale Statuen, architektonische Meisterwerke und Wand-reliefs voller Geschichte - in Ägypten wird die jahrtausendealte Vergangenheit lebendig. Entdecken Sie das einzige noch existierende antike Wunder der Menschheit - die Pyramiden von Gizeh. Lassen Sie das malerische Niltal bei einer Flusskreuzfahrt auf sich wirken und entdecken Sie die traumhaften Strände des Roten Meeres. Wir laden ein, auf den Spuren des Mose unterwegs zu sein und Ägypten kennenzulernen.

Start ist am Samstag, 7.11. um 7.50 Uhr mit Austrian Airlines von Frankfurt über Wien nach Kairo, wo wir nach Ankunft (15.40 Uhr) im Hotel einchecken.

 

Am Sonntag, 8.11. beginnen wir mit einem Besuch des Ägyptischen National Museums mit Mumiensaal. Anschließend werden wir die Zitadelle über Kairo, die Alabastermoschee oder die Ibn Tulun Moschee besuchen sowie über den Bazar Khanel Khalili gehen.

Und vor allem das christliche Leben in Ägypten wollen wir kennenlernen: die koptisch-orthodoxe Kirche ist die ursprüngliche Kirche Ägyptens (koptisch bedeutet ägyptisch). Sie wurde im ersten Jahrhundert vom Evangelisten und Apostel Markus gegründet, der in Ägypten missionierte. Wir besuchen das koptische Viertel in Kairo und treffen einen koptischen Priester.

Am Abend treffen wir Vertreter der deutschen Katholischen Markusgemeinde Kairo.

 

An Tag 3 (Montag, 9.11.) lernen wir das alte Reich kennen und fahren zur Nekropole von Sakkara, besichtigen die Stufenpyramide des Djoser und besuchen ein Beamtengrab. Die Fahrt führt uns dann nach Memphis, wo wir die Reste der ehem. Reichshauptstadt besichtigen können. Im Anschluss geht es zu den Pyramiden von Gizeh: Wir besichtigen die Cheops-, Chefren- und Myrekinospyramide mit Aussichtsplattform und dem Besuch einer Grabkammer innerhalb der Pyramide.

Am Abend nehmen wir den Nachtzug mit Schlafwagenabteilen von Kairo nach Assuan, wo wir am frühen Morgen ausgeschlafen ankommen.

 

Tag 4 (Dienstag, 10.11.) führt uns mit einem Tagesausflug nach Abu Simbel und seinen beiden Felsentempel am Westufer des Nassersees.

Am Abend Check-in im Hotel in Assuan

 

Am Mittwoch, 11.11. (Tag 5) steht die Besichtigung Assuans auf dem Programm. Wir sehen den Assuan Staudamm und unternehmen eine Bootsfahrt zum Philae-Tempel auf der Insel Agilika sowie zum Botanical Garden auf der Kitchener-Insel

Am Abend beziehen wir Kabinen auf einem 5-Sterne-Kreuzfahrtschiff und starten unsere Kreuzfahrt auf dem Nil, seit mehr als 5.000 Jahren die Lebensader Ägyptens.

 

An Tag 6 (Donnerstag, 12.11.) besichtigen wir nach dem Frühstück Kom Ombo, Sobek und den Haroeris Tempels. Im Anschluss geht es weiter nach Edfu

 

Tag 7 (Freitag, 13.11.) zeigt uns die große und besterhaltene Tempelanlage in Edfu, die dem Gott Horus geweiht ist. Nach der Besichtigung fahren wir über die Schleuse in Esna weiter bis nach Luxor, wo wir die dortigen Tempel besuchen werden.

 

Nach einer weiteren Übernachtung an Bord verlassen wir an Tag 8 (Samstag 14.11.) das Schiff und besichtigen die einmalige Tempelanlage in Karnak, bevor wir nach West-Theben fahren. Dort steht das berühmte Tal der Könige mit dem Hatschepsut-Tempel sowie den Memnonskolossen, einem der Weltwunder des Altertums auf unserem Programm.

Anschließend geht es zur Erholung an die Küste des Roten Meers nach Hurghada zu 3 Tagen Erholung und Strandleben.

Die Tage 9, 10 und 11 (Sonntag, 15.11. - Dienstag, 17.11.) stehen zur freien Verfügung. Am Mittwochmorgen, 18.11. (Tag 12) bringt uns der Bus nach dem Frühstück zurück nach Kairo, wo wir mit Lufthansa um 16.35 Uhr direkt nach Frankfurt zurückkehren. (Ankunft 20.10 Uhr).


Wir übernachten ausschließlich in 5-Sterne-Hotels und werden von einem lizensierten, deutschsprachigen Reise-Guide begleitet.

Ein genaues Reiseprogramm mit einer detaillierten Beschreibung der Route, aller Programmpunkte und den Namen der Hotels ist ab Mitte Januar im Pfarrbüro sowie beiden Kirchen erhältlich.

Der Preis für diese Reise beträgt 1.795,- € p.P. im DZ,

der Einzelzimmerzuschlag beträgt 444,- €.

Im Preis enthalten sind Flüge, Übernachtung mit HP, Schlafwagenzug 1. Klasse, 5-Sterne-Kreuzfahrtschiff mit VP, klimatisierter Reisebus, alle Eintritte lt. Programm, die Kosten für das Visum, eine Reiserücktrittsversicherung sowie eine Reisekrankenversicherung mit Rückholservice.

Auch für diese Reise können Sie sich ab sofort bis Ende Februar im Pfarrbüro anmelden.   Mit der Anmeldung ist eine Anzahlung von 395,- € verbunden.

 

Wir freuen uns darauf, mit vielen Gemeindemitgliedern Neues zu entdecken.

Pater James und die Vorbereitungsteams

 

Seniorenkreis Niederrodenbach

Liebe Senioren,

zu unserem ersten Beisammensein im neuen Jahr laden wir Sie sehr herzlich für Mittwoch, 8. Januar um 14 Uhr ins Pfarrheim St. Michael ein.

Die Sternsinger bringen an diesem Nachmittag den Segen Gottes in unseren Kreis, um zugleich auch Segen zu sein für die Kinder in aller Welt, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Wollen auch wir den eifrigen Einsatz der Kinder und ihrer Begleiter mit großzügigen Spenden unterstützen!

Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Ihnen allen. Aber auch neue Gäste sind in unserer Runde jederzeit herzlich willkommen!

Bitte vormerken: nächster Seniorennachmittag am 5. Februar .

Ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Jahreswechsel und Gottes reichen Segen auf all Ihren Wegen 2020 wünscht

das Team mit Barbara Dollak

 

St. Peter und Paul Treff 70+

Herzliche Einladung - mit einem Gruß für ein gesegnetes, friedvolles und gesundes neues Jahr - am Dienstag, 7. Januar ab 14.30 Uhr im Schützenhof.

Wie immer am Beginn eines neuen Jahres werden uns die Sternsinger besuchen.

Wir freuen uns auf wieder rege Teilnahme.

Für das Team, Monika Möller.

 

Meditatives Tanzen

Zum nächsten meditativen Tanzabend unter der Leitung von Christa Wentzel laden wir herzlich ein für Donnerstag, 23. Januar, um 19 Uhr ins Pfarrheim in Niederrodenbach, In der Gartel 30.

Bitte geeignete Schuhe und Tee oder Wasser zum Trinken mitbringen.

 

Wir unterstützen Fairtrade

Rodenbach ist zertifizierte Fairtrade Gemeinde. Dies war nur möglich, da unter anderem unsere Kirchengemeinde sich bereit erklärt hat, den fairen Handel zu unterstützen.

Unterstützung ist einfach: Viele Zutaten sollen beim heimischen Metzger, Bäcker und Landwirt eingekauft werden, Kaffee, Tee und Schokolade sollen aus fairem Handel stammen.

Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika produzieren unsere Lebensmittel oft unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen. Gleichzeitig werden Umwelt und Klima geschädigt. Mit einem Fairtrade-Produkt werden die Produzenten aus Ländern des Südens unterstützt, um bessere Arbeits- und Lebensbedingungen zu erhalten. Dadurch unterstützt man auch direkt den Kampf gegen Kinderarbeit und setzt sich für die weltweiten Kinderrechte ein.

Die Verleihung des Fairtradetown-Siegels ist keine einmalige Sache. Vereine, pol. Gemeinde, Gastronomie und eben auch die katholische Gemeinde St. Peter und Paul haben dauerhafte Unterstützung zugesagt, um das Siegel zu behalten.

Daher bitten wir beim Kauf von Kaffee und Tee, der bei unseren gemeinschaftlichen Treffen und Aktionen ausgeschenkt wird - wie Veranstaltungen der Pfarrgemeinde, Pfarrfeste, Treffen der Seniorenkreise, Treffen der Kommunionfamilien,   Pfadfinder und Arbeitskreise -   auf das Fairtrade-Siegel zu achten und diese Produkte zu verwenden.

Gerne kann dies auch in Ihren Ankündigungen und Artikeln im Pfarrbrief erwähnt werden!

Herzlichen Dank für Ihre bewusste Unterstützung!

Für den Ausschuss Eine Welt, Antonia Kappe ( Mitglied der Steuerungsgruppe Fairtrade)

 

Steh auf und geh!

Weltgebetstag aus Simbabwe am 6. März 2020

Bereits jetzt weisen wir auf den Studientag hin, den die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck für die Vorbereitung auf den Weltgebetstag 2020 anbietet.

Dieser findet am Samstag, 25. Januar von 9.30 Uhr bis 13.30 Uhr in der Alten Johanneskirche, Johanneskirchplatz 1 in 63450 Hanau statt.

Kontakt: Dagmar Schulz, dagmar.schulz@online.de

Wir freuen uns auf möglichst viele Teilnehmer und bilden auch gerne Fahr-gemeinschaften (Tel. 56146).

Die Vorbereitungstreffen in Rodenbach beginnen nach dieser Veranstaltung.

Die Termine hierfür sind jeweils mittwochs ab 15 Uhr im Pfarrheim St. Michael,   am 29.1., 5.2., 12.2., 19.2., 26.2. und 5.3.2020.

Wir freuen uns auf viele Interessierte, die mit uns gemeinsam diesen Gottesdienst gestalten möchten.

Für das Team, Friedl Hein

 

25 Leitungskräfte absolvierten erfolgreich Qualitätsmanagement-Schulung

Abschluss des sechsten Ausbildungskurses zum Qualitätsmanagement im Bistum Fulda – weitere zwölf Kitas nunmehr mit Qualitätsbeauftragten

Zwei Jahre ist es her, seit im September 2017 Leiterinnen und Leiter bzw. stellvertretende Leitungskräfte aus zwölf katholischen Kindertagesstätten im Bistum Fulda ihre Fortbildung starteten, um sich zu Qualitätsbeauftragten der verschiedenen Einrichtungen ausbilden zu lassen.

Nun kam mit einer Abschlusstagung dieser sechste Durchgang zur Implementierung des Gütesiegels vom Bundesverband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) zum Abschluss.

Tagungsort war das Bonifatiuskloster in Hünfeld. Höhepunkt war die Überreichung der Teilnahmezertifikate an die Absolventinnen und Absolventen, die – zusammen mit der Caritas- Fachreferatsleiterin für Kindertagesstätten, Elvira Diel, sowie dem Schulungsleiter Uwe Gerber – der Fuldaer Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke vornahm. Zuvor hatte der Generalvikar alle Teilnehmenden an der Veranstaltung zum gemeinsamen Gottesdienst eingeladen.

Des weiteren nutzte man die Abschlusstagung zur Reflexion des Kurses insgesamt und der Erfahrungen während des Prozesses der eigenen Qualifizierung.

 

Wir gratulieren unserem Kindergarten-Team und allen Beteiligten.

 

Kindergruppe „Pusteblume“

Am 16. Januar ist wieder „Pusteblume“.

Bitte meldet euch bis spätestens 14.01. an. Wir treffen uns wie immer von 15.30 – 17.00 Uhr im Pfarrheim in Oberrodenbach im 1.OG. Ich wünsche euch bis dahin schöne Ferien, eure Angelika (Tel.: 53937)

Stricksalabim

Ab dem 15. Januar treffen wir uns wieder gut erholt von den Ferien regelmäßig jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr.

Bis dahin schöne Ferien, eure Angelika

 

Aus dem Pfarrverbund!!!

Das Männerpalaver findet 1x monatlich donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr in den Räumen des kath. Pfarrheims von Christkönig in 63526 Erlensee, Waldstr. 26 statt.

An vielen Männerstammtischen haben tiefere Gespräche zwischen Männern keinen Platz. Es tut Männern gut, auch einmal unter sich zu sein, zu erleben, dass man(n) auch als Mann nicht allein ist.

Männer mitten im Leben

Mitten im Leben stellen sich viele Männer Fragen:

-            Habe ich schon alle meine Karten ausgespielt

-            Bin ich auf dem Höhepunkt meiner Möglichkeiten?

             Welche Wege stehen mir offen, welche sind mir verschlossen?

-            Welche Entscheidungen stehen jetzt an?

-            Welche Altlasten, welche Belastungen schränken mich ein?

-            Welches sind die wirklich tragenden Beziehungen in meinem Leben?

Auf die Selbstverantwortlichkeit wird zu Beginn jedes Treffens verwiesen und Verschwiegenheit wird vereinbart.

Die vier Stärken des Mannes                      16. Januar 2020

Söhne und Mütter                                      13. Februar 2020

Weniger ist mehr                                       12. März 2020

Auftanken statt ausbrennen                        14. Mai 2020

Partnerschaft in der Lebensmitte                 18. Juni 2020

Die „Thematik“ für das nächste Halbjahr wird besprochen.

Andreas Weitzel, Pfr.