Pfarrbriefnachrichten

Aktuelle Nachrichten unserer Kirchengemeinde

 
 
Wissenswertes
1
Pfarrbriefnachrichten

Aktuelle Nachrichten unserer Kirchengemeinde

2

35 Jahre St. Michael und Patronatsfest am 29. September

Das lat. Wort patronus bedeutet ursprünglich Schutzherr, Vertreter vor Gericht für Menschen, die von ihm abhängig sind bzw. ihn um seine Fürsprache gebeten haben. Obwohl jede Kirche als Haus Gottes immer Gott geweiht ist, gab man den Kirchen seit dem 4. Jh. zusätzlich den Namen eines Heiligen oder einer Heiligen. Diese Namensgebung stellte die Ortsgemeinde und ihre Kirche unter deren besonderen Schutz bzw. sollte eine besondere Gottesnähe durch den Patron garantieren. Am Gedenktag des / der Heiligen wird in der jeweiligen Gemeinde das Patronatsfest bzw. Patrozinium gefeiert.

Unsere Kirche in Niederrodenbach wurde im September 1987 durch Erzbischof Dr. Dyba dem Erzengel Michael geweiht, dessen Fest die Kirche am 29. September zusammen mit den Erzengeln Gabriel und Raffael feiert. Sie nahm damit wieder den Namen der ersten vorreformatorischen Kirche in Niederrodenbach auf, deren Mauerreste noch heute unter der ev. Kirche zu finden sind.

So können wir am 29. September Patronatsfest und Kirchweih feiern. Der alljährliche Gedenktag der Weihe hat liturgisch sogar den Rang eines Hochfestes.

Wir laden daher herzlich ein zu einem Festgottesdienst um 19 Uhr in St. Michael, der musikalisch vom Projektchor mitgestaltet wird.

Im Anschluss feiern wir unsere „Kerb“ mit einem mediterranen Abend im Pfarrhof, den der Festausschuss schon in Planung hat. Freuen Sie sich auf Kulinarisches aus der Sommerküche und kühlen Wein aus Frankreich.

Feiern wir unsere Kirche St. Michael im „Haus aus lebendigen Steinen“, in der Gemeinschaft der Menschen, die im Hier und Jetzt als Gemeinde zusammen leben.

Michael Derse

„Offene Augen – weites Herz!“ – Kommunionvorbereitung 2023

Die Sommerferien sind nun zu Ende und mit dem neuen Schuljahr beginnt auch wieder die Vorbereitung auf die Erstkommunion. Nach den Herbstferien wollen wir mit den Gruppenstunden starten.

„Offene Augen – weites Herz!“

Jesus heilt Bartimäus, so dass er wieder sehen kann. Er kann mit seinen Augen die Welt neu entdecken. So laden wir alle Kinder, die die dritte Klasse besuchen, ein sich mit offenen Augen und allen Sinnen, auf den Weg zu machen:

etwas über Gott und Jesus erfahren, uns und unsere Kirche kennenlernen, andere Kinder und Familien treffen, die auch auf diesem Weg sind, gemeinsam Gottesdienst feiern und viele Dinge tun, die einfach Spaß machen.


Wenn Sie noch keine Einladung bekommen haben, Ihr Kind aber im entsprechenden Alter (oder älter) ist, es seit dem Ende der Sommerferien die dritte Klasse (oder höher) besucht und gerne an der Erstkommunionvorbereitung teilnehmen möchte, können Sie sich an die Pfarrbüros oder an die Gemeindereferentin Barbara Schneider wenden.

Alle bitten wir zu einem kurzen, persönlichen Gespräch zusammen mit ihrem Kind an einem der folgenden Termine in das Pfarrheim zu kommen:

Mi 14.09. , 14.30 - 16 Uhr und Mi 21.09., 16.30 - 18 Uhr

im Pfarrheim St. Michael in Niederrodenbach, In der Gartel 30 und

Mi 14.09. , 17 – 18.30 Uhr und Mi 21.09., 14 – 15.30 Uhr

im Pfarrheim Maria Königin in Langenselbold, Wilhelmstr. 31


Der erste Informationsabend findet für beide Gemeinden am 13. Oktober um 19 Uhr im Pfarrheim St. Michael in Niederrodenbach statt. Wir freuen uns auf gute Begegnungen und eine spannende Zeit mit Ihnen und Ihren Kindern.

Barbara Schneider, Gemeindereferentin

Sommerfest der Kita Purzelbaum

Am Samstag, 25. Juni konnte nach langer Pause endlich wieder ein Sommerfest in der kath. Kita „Purzelbaum“ gefeiert werden.

Den Startschuss für das Fest, auf das sich alle sehr gefreut haben, gab Frau Scharlau, die Leiterin der Kita.

Für das leibliche Wohl sorgten die Kindergarteneltern mit einem leckeren, abwechslungsreichen Buffet, bei dem es an Nichts fehlte.

An den verschiedenen Spielstationen hatten die Kinder viel Spaß. Neben klassischen Spielen wie Eierlauf und Sackhüpfen gab es auch eine Forscherstation, bei der die Kinder Alles rund um das „geheimnisvolle Erdreich“, wie z.B. das Malen mit Erd- und Sandfarben sowie einen Barfußpfad mit Waldmaterialien entdecken konnten.

Für die Kinder war es eine spannende Sache, sich selbst einen Button zu gestalten.

Ein besonderes Highlight war das Kinderschminken.

Wer dem Trubel mal entgehen und die Seele baumeln lassen wollte, konnte in der Leseecke von Frau Namyslo, der Lesepatin des Kindergartens, in märchenhafte Geschichten eintauchen.

Kreative selbstgemachte Traumfänger konnten mit Frau Marquardt, die vor Corona regelmäßig im Kindergarten Handarbeiten mit den Kindern durchführte, und mit Frau Deines, einer ehemaligen Auszubildenden, gebastelt werden.

Für alle war es ein gelungenes Fest, bei tollem Wetter und gemütlicher Atmosphäre im Kinder “Garten“.

K. Eisenach für das „Purzelbaum-Team“


Walldürn 2022 „Wir sind gekommen, ihn anzubeten“

Unter diesem Motto machten sich am 9. Juli 32 Wallfahrer aus Rodenbach, Langenselbold und Freigericht früh morgens um 6 Uhr auf den Weg, zunächst nach Engelberg. Nach 2 Jahren Coronapause war die Gruppe doch etwas kleiner als in den Vorjahren und einige langjährige Begleiter fehlten. Versorgt mit dem Pilgersegen startete gut die Hälfte der Gruppe die rund 22 km lange Fußwallfahrt, während ein Teil der Gruppe mit dem Bus von Station zu Station fuhr. Mit gutem Wetter, unfallfrei, immer pünktlich und mit sehr viel guter Laune verging der Tag wie im Flug. Die Füße sagten uns aber abends, dass wir doch nicht geflogen sind. Der Weg wurde begleitet von guten Gesprächen, regelmäßigen Gebetspausen und Impulsen und auch von stillen Phasen.


Kurz vor Ankunft in Walldürn erreichten uns auch Pfarrer Heinrich und Gemeindereferentin Barbara Schneider und wir hielten feierlich Einzug in die Wallfahrtsbasilika. Eine erfolgreiche Wallfahrt fand mit unserem Pilgeramt einen würdigen Höhepunkt. Anschließend wurden in diesem Jahr Frau Zimmermann und Frau Noll für ihre 25. Wallfahrt und Frau Schäfer für ihre 40. Wallfahrt geehrt. Ein besonderer Dank gebührt unserem bekannten und wallfahrtserfahrenen Busfahrer Wolfgang, der uns sicher und routiniert durch den Tag begleitet hat. Danke auch an die Organisation und Begleitung durch Lothar Peter, EdeltraudLeimbach, Diakon Reiner Uftring und Andrea Helle.


Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr!

Andrea Helle

Pontifikalamt im Wald!

Am 17. Juli feierten wir mit ca. 200 Teilnehmern unseren Pastoralverbunds-Gottesdienst an der Klosterruine Wolfgang. Dieses Mal war Bischof Dr. Michael Gerber aus Fulda mit dabei. Er war pünktlich morgens mit seinem Fahrrad angereist und fuhr mit den Rodenbacher Firmlingen und Katechetinnen und Katecheten in einer kleinen Radtour über Oberrodenbach und die Barbarossaquelle zur Klosterruine.
Hier wurde die Möglichkeit zum Gespräch zwischen Jugendlichen und dem Bischof intensiv genutzt. An der Klosterruine trafen dann auch die Fahrradgruppen der Firmlinge aus den anderen beiden Gemeinden ein. Gemeinsam feierten wir mit unserem Bischof einen schönen Gottesdienst. In seiner Predigt zeigte Bischof Michael nicht nur seine rhetorischen Fähigkeiten, sondern auch seine praktischen, denn sein Fahrrad war Thema der Predigt und wurde auseinander- und mit Hilfe des Chauffeurs wieder zusammengebaut. Es war interessant, die Zusammenhänge zwischen dem Fahrrad, Gott als unserer Mitte, der Firmung und in der Gemeinschaft der Gemeinde unterwegs zu sein erläutert zu bekommen. Im Anschluss an den Gottesdienst gab der Bischof allen Mitfeiernden die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit ihm.

In der Vorbereitung für diesen Gottesdienst haben sich unsere jugendlichen Katechetinnen und Katecheten schon Gedanken gemacht, welche Erwartungen es an die Firmung und die Pfarrgemeinde gibt. Sie haben eine Umfrage entworfen, die die Jugendlichen bei ihrem ersten Treffen beantwortet haben. Ihnen dafür ganz herzlichen Dank. Die Gottesdienstteilnehmer an der Klosterruine hatten in einer Zeit der Stille auch die Möglichkeit, zwei Fragen zu beantworten:

Was heißt Firmung, was bedeutet sie für uns?

Das Wort Firmung leitet sich vom lateinischen Wort firmare ab. Übersetzt heißt das: bestärken, festigen, ermutigen.

Was aber bedeutet Firmung für uns persönlich? Was hat mir die Firmung gebracht?

Welche Vorstellungen und Wünsche habe ich von Gemeinde?

Save the date: Weltjugendtag 2023 in Lissabon

„Maria stand auf und machte sich eilig auf den Weg“ (Lk 1,39)

Unter diesem Motto steht der nächste Weltjugendtag vom 31.07. - 07.08.2023 in Lissabon.

Auch wir wollen unsere Koffer packen und uns auf den Weg nach Lissabon zum Weltjugendtag machen.


Weltjugendtag, das heißt:

Junge Christen ab 16 Jahren aus der ganzen Welt kommen zusammen, um sich gemeinsam in Form von Konzerten, Diskussionsrunden, Workshops, Musicals, Worship, Gebet und Gottesdiensten und vielen anderen religiösen und kulturellen Veranstaltungen mit ihrem Leben und ihrem Glauben zu beschäftigen.


Weltjugendtag, das heißt:

Andere Jugendliche aus der ganzen Welt kennenlernen, andere Kulturen kennen-lernen, neue Freundschaften schließen und Spaß haben.


Wir planen, mit einer Gruppe Jugendlicher aus Langenselbold und Rodenbach zum Weltjugendtag nach Lissabon zu fliegen.

Du hast Lust dabei zu sein?

Ansprechpartner für euch sind:

Barbara Schneider: barbara.schneider@bistum-fulda.de, 06184/3443 und Martina Mag: mag_matzi@t-online.de, 06184/62443

Für das Team

Barbara Schneider

Veranstaltungen in unserer Pfarrgemeinde

Rückblick: Bilder und Berichte unserer Gemeinde

Kirchengemeinde St. Peter und Paul Rodenbach
Pfarrbüro

In der Gartel 30,
63517 Rodenbach

  Tel: 06184-50253
Fax: 06184-56816
 peter-und-paul-rodenbach@pfarrei.bistum-fulda.de
Homepage
Kirche St. Michael

In der Gartel 28, NR

  www.auftritt.de
Kirche St. Peter und Paul

Hanauer Straße 20, OR

  www.auftritt.de

© Pfarrei St. Peter und Paul Rodenbach